Die Extremadura riecht!

…und zwar nach Honig und Zimt!

Nachdem wir in den vergangenen Tagen viel im Auto gesessen oder im Schlendermodus Toledo erlebt haben, stand uns der Sinn nach etwas Bewegung.

Also, Wanderschuhe raus (ihr wisst ja jetzt, wo sie im Auto untergebracht sind – siehe hier) und ab ging es in die Extremadura. Nach relativ kurzem Weg stand uns der Geruch in der Nase, der uns bis zum Verlassen der Extremadura immer wieder begleitet hat.

Nach kurzer olfaktorischer Recherche fanden wir den Grund für den Duft: Es ist die Lack-Zistrose (cistus ladanifer), deren klebriges Sekret die Aromen in der Umgebung verteilt. Nicht umsonst wird aus diesem Sekret Ladanum-Harz gewonnen, das in der Parfum-Industrie als Duftstoff eingesetzt wird.

2018 10 Spanien 32b
Die Lack-Zistrose. Am oberen Teil des Stengels tritt die harzige, aromatische Flüssigkeit aus.

Die nächste kleine Überraschung: Es ist Oktober und der crocus sativus blüht! Der sicherlich bekanntere Name für diese Pflanze: Safran! Die Blüte dieser Krokusart kommt direkt aus dem Boden, seine Blütenfäden leuchten hellgelb. Wir hatten also direkt vor Augen, wie wir unsere Reisekasse auffüllen könnten: Wir ernten Safran und verkaufen ihn! Das mulmige Gefühl, dass das nur bedingt klappen könnte, verstärkte sich, als wir nach wiederum kurzer Recherche erfuhren, dass für ein Kilo Safran (dafür legen Endkunden zwischen 4.000 € und 30.000 € auf den Tisch) 150.000 bis 200.000 Blüten hätten ernten müssen. Tja, Pech gehabt, die Reisekasse bleibt bei ihrem ursprünglichen Umfang.

2018 10 Spanien 32a
Reisekasse aufbessern? – Naja, da müssten es doch einige Safran-Pflanzen mehr sein…

Apropos Bewegung: Auch in Spanien gibt es aufgelassene Bahnstrecken, die nach und nach in Rad- und Wanderwege umgewandelt werden. Man muss nur mal nach „Via Verde“ suchen oder fragen und oftmals findet sich so ein Track in der Nähe. So auch in der Nähe des Nationalpark Monfragüe. Der Track endet zwar bereits nach 18 km irgendwo in der Bauernschaft, aber er führt durch eine nette Landschaft.


Nun aber noch etwas mehr zur Extremadura. Der Name deutet nicht darauf hin, dass man besonders hart sein muss, um in dieser Gegend zu überleben; vielmehr hat er seinen Ursprung in der Bezeichnung „extremos del Duero“, also jenseits des Flusses Duero.

Die Extremadura ist größer als z.B. die Niederlande und wird durch eine hügelige, teils bergige Landschaft geprägt, die mit ausgedehnten Stein- und Korkeichenbeständen bewachsen sind. Von den Früchten dieser Bäume ernähren sich die schwarzen iberischen Schweine (ja, es gibt sie noch: Schweine, die frei herumlaufen und fressen, ws der Boden hergibt!!!). Der berühmte – und sehr leckere – Jamon iberico, der Schinken von diesen „Eichelschweinen“, hat hier seinen Ursprung.

Ausgedehnte Steppen mit Eichen (bei richtigem Licht hat es uns sogar an afrikanische Steppen erinnert), kaum Monokultur, Hügel, schöne Wanderwege und ein wunderschöner Nationalpark Monfragüe – all das sind die Gründe, warum es uns hier ganz besonders gefallen hat.

2018 10 Spanien 28
Stierkampf-„Arena“ in Casatejada am Eingang zur Extremadura. Da hätten wir das Dach unseres Defender als VIP-Loge anbieten können 😉
2018 10 Spanien 32d
Steineichen, trockenes Gras und weite Landschaft. Das ist die Extremadura!
2018 10 Spanien 29
Offroad durch die Steineichen der Extremadura. Später wurde es richtig herausfordernd für das Auto!
2018 10 Spanien 32f
Kilometerlange Steinmauern, das ist altes Handwerk!
2018 10 Spanien 31
Heidekraut setzt freundliche Farbakzente
2018 10 Spanien 39
Der „Geierfelsen“ im Nationalpark Monfragüe mit den Mönchsgeier-Kolonien
2018 10 Spanien 50
Ausblick vom Castelo de Monfragüe
2018 10 Spanien 52
Der zentrale Platz von Trujillo
2018 10 Spanien 54
Franzisco Pizarro, der „Held“ der Eroberung Südamerikas
2018 10 Spanien 55
Einsam, weit, ruhig… Was ist zuviel auf diesem Bild? Richtig, der Asphalt 😉
2018 10 Spanien 56
230 Meter Höhe! Ein Viadukt! Nie genutzt! Doch, jetzt kann man darauf radeln 😀. Beeindruckende Einfahrt nach Guadalupe.
2018 10 Spanien 57
Real Monasterio De Santa Maria de Guadalupe – Die erste Pilgerreise von Christoph Kolumbus nach seiner Amerika-Reise führte ihn hierhin.
2018 10 Spanien 60
Die Virgen de Guadalupe wird für die Messen zum Kirchraum gedreht. Ansonsten können ihr die Pilger direkt huldigen.
2018 10 Spanien 62
Aha, hier hatte also das berühmte Kartell seinen Sitz, oder? Medellin in der Extremadura
2018 10 Spanien 63
DIY-Pickup aus einem Opel Corsa 🤩. Darf der TÜV auch nicht sehen!
2018 10 Spanien 64
Das ist die faule Storchpopulation! Während die Osteuropa-Kollegen bis ins südliche Afrika ziehen, hüpfen diese Kollegen nur nach Marokko. Tststs.
2018 10 Spanien 66
Ein See als Vogelparadies, und ein ganz besonderer Zugvogel mittendrin 😍.

Unsere Erwartungen an diesen Teil Spaniens wurden übertroffen, hier haben wir uns wirklich wohlgefühlt!

6 Kommentare zu „Die Extremadura riecht!

  1. Guten morgen, Ihr Lieben,
    für den Safran hättet ihr gar nicht so weit fahren müssen. Unser Freund Boris hat vor einigen Jahren seinen Bürojob an den Nagel gehängt und ist seitdem mit dem Anbau von Safran beruflich sehr glücklich. Vielleicht wäre das ja auch was für euch😉: https://www.saxen-safran.de
    Liebe Grüße und euch weiterhin eine ganz schöne und glückliche Zeit.
    Anne und Co.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.