Adios Spanien, bom Dia Portugal

Wenn man von Spanien nach Portugal fährt, ist die ein oder andere Veränderung sofort spürbar.

  • Die Uhrzeit: Obwohl Spanien und Portugal eigentlich westlich des Längengrads von London liegen, wird nur in Portugal die Zeitzone GMT + 0 verwendet. Spanien hatte von 1885 an auch die Zeitzone GMT + 0. General Franco glich 1942 die spanische Zeit an die deutsche und italienische an, um die Logistik der gemeinsamen Kriegsführung besser aufeinander abstellen zu können. Es gibt in Spanien immer wieder Überlegungen, wieder in die Zeitzone GMT + 0 zu wechseln, um den „Schiefstand“ der Sonne etwas anzugleichen. Schließlich steht die Sonne im Hochsommer (ohne Berücksichtigung der Sommerzeit) erst um 13:40 Uhr im Zenit.
  • Die Landschaft: Alles ist kleinteiliger, es fehlen die endlosen Hochebenen, die in Spanien in der Regel durch Plantagenbewirtschaftung genutzt werden. Außerdem ist es auch tendenziell feuchter, da die Nähe zum Atlantik etwas mehr Regen bringt (wobei dieses Jahr laut Aussage der Portugiesen ein sehr feuchtes Jahr war).
  • Schmucke Dörfer säumen die Straßen. Die Häuser sind mit einfacher Ornamentik und bunten Farben nett hergerichtet, es liegt wenig Müll herum. Die Siedlungen machen einen deutlich netteren Eindruck auf uns als im Nachbarland.
2018 11 Portugal 36
Flor de Rosa. Beschaulich, nicht wahr?
  • Die Sprache: Das sympathische Maschinengewehr-Salven-artige Geplauder in Spanien weicht dem „sch“-Laut. Beispiel gefällig? Spanien: dos cerveza por favor – Portugal: Doisch cervecha por favor.
  • Die Preise: Teurer sind Diesel (1,42 € im Vergleich zu 1,24 €) und Bier (1 € zu 0,50 € für 0,33 Liter). Billiger sind Zigaretten (4,10 € zu 4,80 €), die Campingplätze (10 € zu 18 €) und eine Reihe Grundnahrungsmittel. Der Rest ist in etwa gleich.

Portugal ist uns auf Anhieb sympathisch. Wir müssen zugeben: Sympathischer als Spanien. Das liegt an der Landschaft, an den schöneren Dörfern und an den Menschen, die uns irgendwie entspannter erscheinen (dass das völlig subjektiv ist, wissen wir natürlich 😋).

2018 11 Portugal 28
Steineichen, Steinmauern, Steinhäuser, Steinbrocken…

Der ungewöhnlich kühle und feuchte Wetterverlauf in Portugal hat uns leider daran gehindert, den Norden des Landes zu erkunden. Also sind wir von der Mitte Portugals Richtung Süden gereist.

Ein Wort zum Wetter: Wenn wir von „kühl“ reden, dann meinen wir Temperaturen, die sich nur selten oberhalb der 20-Grad bewegen. Das mag im herbstlichen Mitteleuropa für diese Zeit immer noch warm erscheinen, aber mit unserem Defender sind wir darauf ausgelegt, möglichst viel draußen zu sein. Wenn die Temperatur dann beständig unterhalb 20 Grad liegt, Wind und Regen noch dazu kommen, dann wird es irgendwann ungemütlich. Und wenn dann noch der Wettertrend keine baldige Besserung verspricht, dann sehen wir irgendwann doch zu, dass wir uns einen anderen Standort suchen.

2018 11 Portugal 22
Bei dem Wetter muss sich die Turmwächterin warm anziehen

Sehr wohlgefühlt haben wir uns im Naturpark Sao Mamede, den wir direkt nach Verlassen der spanischen Extremadura angesteuert haben. Eine wunderschöne Landschaft mit Kork- und Steineichen und einfacher Landwirtschaft, eingebettet in eine Berglandschaft bis auf die Höhe von 1.000 Metern.

2018 11 Portugal 24
Die Burg von Marvão im Naturpark Sao Mamede. Es zählt wie immer: Lage, Lage, Lage
2018 11 Portugal 14
Wandern auf mittelalterlichem Pflaster im Naturpark Sao Mamede
2018 11 Portugal 31
Ein Flußschwimmbad, leider zu kalt zum Baden
2018 11 Portugal 42
Diese Figur bewacht die jahrhundertealte, einspurige Brücke
2018 11 Portugal 43
Waschhäuser gibt es in Portugal noch häufig, teilweise neu renoviert, aber irgendwie nicht mehr genutzt
2018 11 Portugal 35
Der ungewöhnliche Regen lässt die trockene Landschaft leicht skurril erscheinen
2018 11 Portugal 11
Castelo de Vide mit grandioser Aussicht

Der Campingplatz „Quinta do Pomarinho“ (www.pomarinho.com) von Joop und Richard ist ein genialer Ausgangspunkt für Ausflüge in diese Gegend. Dort mussten wir auch das erste Mal unsere Standheizung anwerfen, die dann prompt am ersten Abend ihren Dienst versagte (Mist, das war kalt…), um dann am nächsten Morgen – wie auch an den folgenden Abenden – anstandslos zu funktionieren. Das war auch nötig, denn wir sahen morgens unseren ersten Rauhreif!

2018 11 Portugal 12
Quinta do Pomarinho: Netter Platz mit Fernsicht
2018 11 Portugal 2
Es gibt Bratwurst und Salat, mjam!
2018 11 Portugal 46
„Gute Nacht, Karin und Klaus!“ – „Gute Nacht, Defender!“
2018 11 Portugal 1
Herbst in Portugal: Oliven und Kürbis sind reif
2018 11 Portugal 17
Herbstzeit ist Maronen-Zeit
2018 11 Portugal 47
Strömender Regen, Offroad, dichter Wald: So muss das sein…
2018 11 Portugal 48
Das sind die Spuren der Waldbrände des letzten Jahres
2018 11 Portugal 50
Fahrer und Auto: Eingesaut und glücklich 😀
2018 11 Portugal 52
Wenn einem so viel Gutes widerfährt, dann ist das ein Mestemacher wert.

 

Der Weg weiter Richtung Süden endete dann an der Algarve. Was uns dort gefallen hat – und was uns entsetzt hat – das erfahrt Ihr im nächsten Beitrag.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.