Estland – Osten und Südosten

Der Weg von Tallinn in den ca. 60 km entfernten Nationalpark Lahemaa führt über die Autobahn Richtung St. Petersburg. Dann wollen wir mal eine estnische Autobahn näher spezifizieren:

  • 4 Spuren – ok, kennen wir
  • ca. 100 Autos pro Stunde – na, das kennen wir nur auf der A93 Mittwochs nachts um halb drei
  • Ausfahrten gehen immer nur nach rechts weg. Liegt das Ziel links der Autobahn, dann gibt es Wendestellen und man nimmt die nächste Ausfahrt in Gegenrichtung – Lustig, wenn das Navi sagt: „In 1 km bitte wenden.“
  • Fußgänger kreuzen seelenruhig die Fahrbahn – kennen wir nur, wenn es einen Unfall zu filmen gibt.
  • Fahrradfahrer kommen auch gerne mal entgegengesetzt der Fahrtrichtung – Wurde das letzte Mal bei den autofreien Sonntagen während der Ölkrise in den 70ern gesehen.

Alles in Allem also nicht ganz so vergleichbar mit dem, was unsereins unter einer Nahkampf– (ups) Auto-Bahn kennt.

Der Lahemaa Nationalpark ist ein Muss für die Estland-Freunde und auf sicher den Besuch mehrerer Tage wert. Wir haben

  • das Viru-Moor besucht und erwandert. Neben der unvergleichlichen Schönheit eines solchen Moores war beeindruckend zu sehen, wie großflächiger Torfabbau diese Landschaft auf Jahrhunderte beeinflusst.
2018 06 Estland 106
Viru Hochmoor
2018 06 Estland 104
Viru Hochmoor – Blick vom Aussichtsturm
2018 06 Estland 107
Viru Hochmoor – Holzsteg gegen nasse Füße
  • die nördlichste Spitze des estnischen Festlandes auf der Halbinsel Parispea erreicht (siehe auch Am Wendekreis der Boxel’s). Somit waren wir 80 km südlich von Helsinki, auf der Höhe von St. Petersburg, nördlicher als Stockholm und viel nördlicher als Schottland. Und das bei angenehmen 25 Grad. Da ging sogar das Schwimmen im Finnischen Meerbusen ohne Erfrierungen vonstatten.
2018 06 Estland 117
Am Purekkari neem
2018 06 Estland 113
Der nördlichste Punkt unserer Reise
2018 06 Estland 112
Diese Blütenpracht allüberall – und das so hoch im Norden
2018 06 Estland 122
Die mit Sicherheit nördlichste Sandburg Estlands
  • das Kunstmuseum in Viinistu besucht. Die größte öffentlich zugängliche Privatsammlung estnischer Kunstwerke wurde vom früheren ABBA-Manager (ABBA? Oh mein Gott, vielleicht waren sie ja auch mal hier…🤩) und späteren Außenminister Jaan Manitski in einer ehemaligen Fischfabrik zusammengetragen.
2018 06 Estland 123
Viinistu Kunstmuseum
2018 06 Estland 126
Viinistu Kunstmuseum – nette Aussicht
2018 06 Estland 127
Viinistu Kunstmuseum
2018 06 Estland 130
Viinistu Kunstmuseum – Der Riese Kalevipoeg; nach der Sage hat er Estland geformt
2018 06 Estland 132
Viinistu Kunstmuseum – Die Bibelgeschichte für BWLer 😊
2018 06 Estland 134
Viinistu Kunstmuseum – Na Na Na!!!
  • Verschiedene nette Dörfer und verschlafene Städte besucht.
2018 06 Estland 108
Gutshof in Palmse
2018 06 Estland 135
Markt in Käsmu
  • und allgemein die wunderschöne Landschaft genossen.

Weiter Richtung Osten wird die Gegend russischer – analog zum Bevölkerungsanteil, der in der Grenzstadt Narva 80% beträgt. Erschreckend bemerkenswert ist die Stadt Sillamäe, die von den Russen als „geschlossene Stadt“ erbaut wurde, da sie den Arbeitern der Uranverarbeitung als Wohnstatt gelten sollte. Unter anderem wurde hier das Uran für die erste Atombombe Russlands abgebaut und aufbereitet. Nach der Unabhängigkeit Estlands musste das Land viele Jahre mit den radioaktiven Abwasserbecken kämpfen, die durch die Sowjets hinterlassen wurden.

2018 06 Estland 143
Sillamäe
2018 06 Estland 145
Sillamäe – Estnische Frauen tragen gerne Hüte
2018 06 Estland 147
Sillamäe – Auch in Estland gibt es Menschen, die auf den Dosenpfand angewiesen sind
2018 06 Estland 140
Sillamäe – Im Hintergrund der Hafen für die Anlandung von Erzen, die hier weiterhin verarbeitet werden.
2018 06 Estland 148
Grenzstadt Narva – Einzig positives: Diesel war billig
2018 06 Estland 150
Narva – Hermannsfestung (links) und die Burg Iwanogorod auf russischer Seite
2018 06 Estland 149
Narva – Das ist mal eine befestigte Grenze

Der Peipus-See ist der siebtgrößte See Europas (wir lagen bei der Schätzung, welche denn die größten Seen sind, komplett daneben – wer es genauer wissen will: bitteschön). Der riesige See hatte bei unserem Besuch eine stärkere Brandung als die Ostsee! Der See musste sogar Mitte des 13. Jhd. eine Schlacht zwischen den Russen und den deutschen Ordensrittern auf der gefrorenen Oberfläche aushalten. Wir haben uns gefragt: Wurde dort Eishockey erfunden?

Hier ganz im Osten Estlands scheint die Zeit noch etwas stehengeblieben zu sein. Die Dörfer der so genannten Altgläubigen ziehen sich am Ufer des Sees entlang, Fischfang und der Anbau von Zwiebeln bestimmen den Alltag. Die einzige „Neuerung“ ist, dass die Menschen nicht mehr wie zu Altvätersitte im Winter mit dem Schlitten auf den See zum Fischen fahren, sondern mit speziell hergerichteten Autos – den Karakatitsa.

2018 06 Estland 154
Am Peipus-See: Altgläubigen-Dorf
2018 06 Estland 158
Am Peipus-See: Altgläubigen-Dorf
2018 06 Estland 160
Am Peipus-See: Altgläubigen-Dorf
2018 06 Estland 153
Am Peipus-See: Friedhof der Altgläubigen
2018 06 Estland 152
Am Peipus-See: Karakatitsa
2018 06 Estland 156
Am Peipus-See: Karakatitsa
2018 06 Estland 157
Am Peipus-See: Karakatitsa (hoch lebe der Ford Sierra)

Ansonsten sei dem interessierten Estland-Reisenden noch der Karula-Nationalpark empfohlen. Nichts spektakuläres, aber eine wunderschön ruhige Landschaft und – mal wieder – tolle RMK-Campsites an einsamen Seen.

2018 06 Estland 163
Karula Nationalpark
2018 06 Estland 166
Karula Nationalpark
2018 06 Estland 161
Karula Nationalpark: Nein, kein Hinweis auf ein Topflappenmuseum 😉
2018 06 Estland 167
Die Waldmegaphone sollten die Geräusche des Waldes verstärken. Naja, wer’s glaubt…

 

Unser Fazit zu Estland fällt kurz und bündig aus: Super! Wir haben die Landschaft, die Menschen und die Blaubeermarmelade genossen. Und wir waren nicht das letzte Mal hier!

 

2 Kommentare zu „Estland – Osten und Südosten

  1. Oh my god!!!
    Karin, Du siehst so dermassen, unglaublich, nahezu unverschämt entspannt aus…
    Bin ganz schön neidisch.

    Und dass Ihr dann auch noch in Sillamäe die Queen Lisbeth undercover trefft, als sie gerade vom Einkaufen kommt…

    Ich glaub, wir müssen da auch mal hin.

    Viele Grüße
    Christoph

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.